.

Sonntag, März 18, 2007

Aller Anfang ist schwer….?

So sagt man. Die Erstellung dieses Blogs war sehr einfach und ging dementsprechend schnell. Wie ist es aber mit der Nutzung und vor allem der Implementierung von Google Analytics? Ist das auch so einfach und schnell zu erledigen?

Grob gesagt denke ich kann man diese Frage mit einem klaren „Ja“ beantworten. Es hängt natürlich immer davon ab, wie die eigenen Websites aussehen, wie komplex diese sind, wie ausgeprägt das eigene technische Basiswissen ist und was man überhaupt wie tracken möchte. Mit dem bloßen Einbau des Google Analytics Codes kann man nach kurzer Zeit (ca. 3-4 Stunden) bereits die ersten Zahlen in ungefähr 70% der über 80 Default-Reports sehen. Der Standardcode sieht so aus (vor jeder Zeile steht dieses "<" Symbol, kann hier im Text nicht angezeigt werden):

script src="http://www.google-analytics.com/urchin.js" type="text/javascript">
/script>
script type="text/javascript">
_uacct = "UA-XXXXXX-X";
urchinTracker();
/script>

Dieser Code sollte auf allen (!) Seiten eingebaut werden – idealerweise im unteren Bereich der Website direkt vor dem schließenden Body Befehl.

Doch wo kriege ich den Code überhaupt her? Es gibt zwei Möglichkeiten, entweder Sie sind bereits Google AdWords Kunde oder nicht. Sind Sie AdWords Kunde (http://adwords.google.de) werden Sie in Ihrem AdWords Account einen Reiter (Tab) gesehen haben, der Analytics heißt. Klicken Sie hier drauf und Sie werden aufgefordert die zu trackende URL einzugeben. Zudem sind zwei Kästchen zum ankreuzen wichtig – Autotagging und Cost Sources. Diese sollten auf jeden Fall angekreuzt werden, damit Ihr AdWords Konto mit dem Analytics Konto verknüpft ist, und die Daten aus dem AdWords Konto automatisch in das Analytics Konto übertragen werden. Sie müssen sich dann zum Tracken der AdWords Kampagnen um nichts weiter kümmern.

Haben Sie diesen Schritt erledigt sehen Sie auch schon den obigen Code zum Einbau in Ihre Seiten (keine Sorge wenn Sie den Code an dieser Stelle nicht kopieren – Sie kriegen ihn später immer leicht wieder). Die Nummer zwischen den beiden Gedankenstrichen ist Ihre individuelle Google Analytics Konto Nummer. Die letzte Zahl symbolisiert das entsprechende Profil – am Anfang also 1.

Als AdWords Kunde ist Google Analytics für Sie komplett kostenfrei – unabhängig davon, wie viele Page Impressions Sie monatlich generieren!

Sie sind kein AdWords Kunde? Auch kein Problem – solange Sie monatlich weniger als 5 Millionen Page Impressions generieren ist Google Analytics auch für Sie kostenlos. Die Anmeldung erfolgt dann über diese Website: www.google.de/analytics

Hier sehen Sie dann ebenfalls die Anmeldemaske in der Sie den Namen und die URL Ihrer zu trackenden Seite eingeben und bekommen dann ebenfalls direkt den Code zum Einbau in Ihre Seiten. Wenn Sie später noch AdWords Kunde werden sollten, haben Sie dann über das AdWords Konto die Möglichkeit auch die Daten automatisch übertragen zu lassen um die Kampagnen auswerten zu können. Dies erfolgt dann ebenfalls über den Analytics Reiter in dem AdWords Account. Hier klicken Sie dann lediglich auf den Link „Ich habe bereits ein Analytics Konto“ und wählen ihr bereits vorhandenes Analytics Konto aus (Die Login eMail Adresse muss hierfür die gleiche sein – sonst taucht das Analytics Konto nicht in dem AdWords Konto auf. Sollte dies der Fall sein, können Sie über den Zugriffsmanager in Analytics die AdWords Login eMail Adresse als Administrator hinzufügen, dann können Sie die beiden Konten auch verlinken.)

Wenn Sie noch kein Google Kunde sind, benötigen Sie unter Umständen noch eine Google Account eMail Adresse (www.google.de/accounts). Mit dieser haben Sie dann Zugriff auf diverse Google Dienste (wie eben Analytics oder AdWords aber auch Google Calendar, Google Mail, individualisierte Homepage und diverse andere nützliche Tools.) Die eMail Adresse zur Anmeldung muss keine Google Mail Adresse sein. Egal ob gmx, web.de oder welche Adresse Sie auch immer haben, sie registrieren sich damit lediglich bei Google für die Nutzung der Dienste. Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu viele Google Accounts eröffnen, man gerät dann leicht durcheinander.

Der oben dargestellte Code kann durch kleine Änderungen noch erweitert und den individuellen Bedürfnissen angepasst werden – dazu aber mehr in kommenden Postings.

Wichtig ist es zu beachten, dass der Code auf wirklich allen Seiten eingebaut wird – ansonsten gibt es zwangsläufig Abweichungen zu anderen Systemen und ungenaue Zahlen in den Reports. Google Analytics kann auch bei Flash und Frame Seiten implementiert werden – aber auch hierzu später mehr. Ob es sich um statische oder dynamische Seiten handelt ist zunächst mal egal – kann aber für bessere Lesbarkeit in den Reports auch noch individualisiert werden.

Dieser Text zeigt, dass aller Anfang recht leicht ist und Sie sehr schnell die ersten Zahlen in Ihren Google Analytics Reports sehen werden. Der Anfang ist also gemacht…

Ich freue mich über Kommentare, Feedback, Ideen, Anregungen, etc.

 
Google