.

Freitag, Februar 08, 2008

Top 10 Erfolgsfaktoren für Blogs

In den vergangenen Wochen habe ich einiges geschrieben über das Messen von Erfolg bei nicht eCommerce Seiten und wie man eine Rendite auch ohne reale Umsätze berechnen kann.

Die genannten Posts enthalten bereits Informationen zum Tracken des Erfolgs von Blogs. Doch es gibt noch mehr!

Da ich annehme, dass viele der Leser eigene Blogs betreiben (von einigen weiß ich es sogar sehr genau) hilft es vielleicht, wenn ich ein paar Tipps gebe, welche Indikatoren es noch gibt zur Erfolgskontrolle.

Ein Blog kann viel Arbeit machen und dafür möchte man auch belohnt werden - oder zumindest sehen, dass sich die viele Arbeit lohnt und Anerkennung findet.

Hier meine Liste der Blog-Erfolgsfaktoren :
(diese Liste ist nicht nach Wichtigkeit sortiert - diese sollte jeder für sich selbst definieren)

1) Visits

Auch wenn Visits nicht für alle Websites der einzige Erfolgsindikator sein sollte, so kann er für Blogs doch aufschlussreich sein. Visits sind zudem insbesondere für Blogs deutlich aussagekräftiger als PageViews, da in den meisten Fällen ein Blogbesuch nur aus einem PageView besteht.

Wichtig ist den Visit-Trend zu analysieren. Welche Muster zeichnen sich ab? Gehen die Visits nach dem Post nach oben? Bleiben sie oben? Geht das Gesamtniveau nach oben? Hat es einen Einfluss wann ich poste? (Dazu habe ich festgestellt, dass es bei mir egal zu sein schein, ob ich tagsüber, abends oder am Wochenende poste). Wenn der Trend stimmt und die Visit Zahlen stetig steigen macht das Posten doch gleich noch mehr Spaß.

2) Backlinks

Externe Links helfen dabei in Suchmaschinen besser gefunden zu werden. Daher freue ich mich über (fast) jeden Backlink. Mehr Backlinks zeugen also von einer gewissen Qualität - sonst würden die externen Seiten ja auch nicht auf mich verlinken.

Es gibt im Netz diverse Backlinkchecker. Hier einfach die URL eingeben und schnell sieht man, wieviele Links auf die eigene Seite führen.

Bei mir sind es bspw. 31.916 (für mich ein Grund ein bisschen stolz zu sein). Wenn Sie jetzt die Anzahl der Backlinks regelmäßig checken (wöchentlich, monatlich, quartalsweise - je nachdem wie oft Sie posten) ergibt sich daraus irgendwann ein Trend aus dem ersichtlich wird, wie Ihr Blog "draußen" ankommt.

3) Alexa oder Technorati
Unter www.alexa.com gibt es die Möglichkeit den Trend seines Blogs zu verfolgen.

Dazu vergibt Alexa einen Rank. Damit der Rank auch grafisch angezeigt wird muss man unter den Top 100.000 sein. Aber auch wenn man drüber ist erfährt man seinen Rank. Wenn man diesen dann wieder, so wie bei den Backlinks, in einer Tabelle im Zeitverlauf mitschreibt, ergibt sich ein Trend. Und - geht er nach oben?

Ich habe diesen Rank als Widget auf meinem Blog eingebaut.

Ein ähnliches Ranking gibt es auch von Technorati. Auf deren Seite nach der eigenen Blog URL suchen und es erscheint auf der rechten Seite der eigene Rank:

Hier kann man sich als Ansporn eigene Ziele setzen. Ich habe mir beispielweise vorgenommen bis zum Jahresende einen Technorati Rank von deutlich unter 100.000 zu haben.

4) RSS Feeds

Insbesondere Blogs werden nicht immer jeden Tag besucht, und vor allem auch nicht jeden Tag upgedated. Wenn ich täglich auf Spiegel Online gehe weiß ich, dass dort etwas neues steht.

Blogs werden meist in unterschiedlichen und vor allem unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Durch RSS Feeds wird man auf dem Laufenden gehalten wann ein neuer Post erschienen ist. Ich habe die RSS Feeds der für mich wichtigsten Blogs bspw. auf meiner iGoogle Startseite integriert.

Ein (kostenloser) Anbieter für die RSS Dienstleistung ist bspw. Feedburner. Ist man hier angemeldet erhält man unter anderem diverse interessante Statistiken - und natürlich wieder ein Trend. So kann er dann aussehen:


6) User Engagement

Ein Indiz für den Erfolg eines Blogs ist die Interaktion mit den Usern, bzw. die User zu aktivieren Kommentare zu hinterlassen.

Mein persönliches Ziel ist es pro Blogpost mindestens zwei Kommentare von Lesern zu bekommen (ich bin ja bescheiden).

Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass dies bei nicht bei jedem Post funktioniert. Zudem habe ich den Eindruck, dass Leser englischsprachiger Blogs deutlich eher dazu neigen Kommentare abzugeben. Dies führe ich auch auf kulturelle Unterschiede zurück, da bspw. auf englischsprachigen Konferenzen deutlich mehr gefragt wird, als nach oder während Vorträgen im deutschsprachigen Raum.

Daher, mit zwei oder mehr Kommentaren bin ich zufrieden - fühlen Sie sich aber ruhig ermutigt zu kommentieren (positiv wie negativ oder gern auch mit eigenen Gedanken/Vorschlägen).

7) Social Bookmarks

Ähnlich wie bei Punkt 2) Backlinks ist die Menge der gesetzten Bookmarks bei den diversen Social Bookmarks Diensten ein Indikator für den Erfolg eines Blogs.

Der Leser muss (wenn auch geringen) Aufwand betreiben Ihren Blog dort als Bookmark zu platzieren. D.h. Ihr Blog ist dem Leser etwas wert. Je mehr Bookmarks also desto besser. Schauen Sie einfach in die gängigen Social Bookmark Listen und suchen Sie Ihren eigenen Blog. Ist er dort gelistet? Wieviele User haben ihn dort gekennzeichnet?

Wie üblich können auch hier die Einträge festgehalten und ein Trend erstellt werden.

8) Wieviel ist der Blog wert?

Eine kleine Spielerei - aber dennoch nicht unsinnvoll.

Von Technorati unterstützt gibt es nettes Widget welches einen die monetäre Wertigkeit des eigenen Blogs darstellt. Grundlage hierfür sind auch wieder externe Links auf den eigenen Blog.

Ich war schon überrascht, als ich dieses Widget vor einiger Zeit eingebaut habe. Auch wenn dies nur ein fiktiver Wert ist - dennoch zeigt er anschaulich den Erfolg. Und motiviert zum weitermachen.

Vielleicht bietet mir ja wirklich mal jemand den dort aufgeführten Preis...


9) Suchmaschienenzugriffe - organischer Traffic

In Google Analytics können Sie sehr einfach sehen wie sich die Zugriffe über die organische Suche - also der nicht bezahlten Suchergebnisse - verändern. Dies nicht nur für Besucher die Google nutzen, sondern für alle gängigen Suchmaschinen (es können auch weitere Suchmaschinen hinzugefügt werden).

Ein gutes Ranking in den Suchmaschinen ist natürlich ein wichtiger Erfolgsindikator und ein Zeichen für guten Inhalt und somit Relevanz für die entsprechenden Suchbegriffe. Ein Trendüberblick über die aggregierten Daten hilft bereits um einen Eindruck zu gewinnen ob der Trend in die richtige Richtung geht:


10) Umfragen

Seit vier Monaten erstelle ich monatlich eine neue Umfrage und platziere sie prominent rechts oben. Zum einen kann ich hier die Interessen der Leser besser kennenlernen. Zum anderen kann ich anhand der Anzahl der Umfragenteilnehmer einen Trend ableiten.

Hinweis: Dies ist eher ein schwacher Indikator, da die Teilnahme an der Umfrage nicht nur an der Menge der Leser meines Blogs abhängt, sondern auch von den in der Umfrage formulierten Fragen. Bei interessanten Fragen ist die Teilnahme wahrscheinlich höher als bei unspannenden Fragen.

Haben Sie weitere Erfolgsfaktoren für Blogs? Ideen? Anregungen? Ich freue mich über weitere Vorschläge oder eigene Lösungen im Kommentar!
 
Google