.

Montag, März 25, 2013

Universal Analytics ab sofort für alle verfügbar

Bereits Anfang November des vergangenen Jahres habe ich die Möglichkeiten und die Funktionsweisen von Universal Analytics im Groben vorgestellt. Einige Monate später ist es nun tatsächlich soweit und Universal Analytics ist offiziell gestartet und für jeden verfügbar. Los geht's also...

Doch ehe es so richtig losgeht muss ich direkt eine kleine Einschränkung machen - derzeit sind noch nicht sätmliche Features die Universal Analytics einmal haben soll veröffentlicht! Entscheidende Funktionalitäten fehlen noch und es wird auch noch eine ganze Weile dauern, bis Universal Analytics komplett ist.

Nichtsdestotrotz gibt es nun den Start - wenn auch eben noch in einer leicht reduzierten Form. Für alle Early Adopter sozusagen...

Kurz aber nochmal ein kleiner Schritt zurück - was ist Universal Analytics überhaupt?

In aller Kürze: Universal Analytics ist sozusagen ein nahezu komplett neues Google Analytics.

Analytics Summit - Universal Analytics
Dieses Bild stammt von Nick Mihailovski und dessen Vortrag auf dem Analytics Summit
In etwas weniger Kürze: Die bisherige Google Analytics Version basierte auf vier bzw. fünf Cookies, und nahezu sämtliche Daten innerhalb der unterschiedlichen Berichte waren besuchsbezogen (sessionbezogen). Natürlich gibt es zudem noch diverse seitenbezogene Metriken (Seitenaufrufe, Verweildauer / Seite, etc.) aber das Gros der Daten ist besuchsbezogen. Beispielsweise werden Conversions dem Besuch, bzw. der Quelle des Besuchs in dem die Conversion stattgefunden hat, zugeordnet (Stichwort Last Cookie wins).

Auch Ecommerce Daten waren und sind besuchsbezogen - ebenso wie die vielen anderen Metriken und Berichte.

In den letzten Monaten gab es jedoch schon einige erste Vorläufer einer besuchsübergreifenden Betrachtung der Daten - Multi-Channel-Trichter beispielsweise oder auch das Converstion Attribution Tool (welches bislang nur Google Analytics Premium Kunden zur Verfügung steht aber demnächst auch in die kostenlosen Google Analytics Versionen ausgerollt wird).

Dies waren also bereits Hinweise darauf in welche Richtung sich Google Analytics entwickeln wird...

Eine besucherübergreifende Betrachtung macht natürlich aus vielerlei Gründen auch Sinn. Sehr trivial ausgedrückt: "Ein Besuch geht nicht in eine Kneipe und kauft ein Bier - ein Besucher schon".

Bislang betrachteten Web Analyse Tools aber fast immer nur den Besuch - was offensichtlich nicht ganz korrekt ist.

Je nach Website gibt es unterschiedlich lange Zeiträume die benötigt werden, ehe eine Conversion getätigt wird.

Sämtliche Touchpoints werden bereits innerhalb der Multi-Channel-Trichter dargestellt - doch sind diese bislang nicht mit den anderen in Google Analytics verfügbaren Berichten verknüpfbar.

Aus Unternehmensicht macht eine besucherübergreifende Betrachtung auch mehr als Sinn - allein schon um Customer Lifetime Values (CLV) berechnen zu können, Budgets realistischer zu allokieren, etc.

Die Möglichkeiten werden vielfältig sein und ich werde im Laufe der weiteren Entwicklung noch des Öfteren auf Universal Analytics zurückkommen, um weitere Details vorzustellen.

Doch nun erstmal zu den aktuellen Geschehnissen - denn Universal Analytics ist jetzt da!

Der Anfang

Die erste Änderung stellt man nur bei der Erstellung einer neuen Property fest - denn hier hat man ab sofort nicht nur die Auswahl, ob man eine Website oder eine App trakken möchte, sondern - sofern man Website auswählt - ob diese mit dem herkömmlichen ga.ja Code bestückt werden soll oder aber mit dem neuen Universal Analytics Code.

Universal Analytics - Web Analytics Inside
Universal Analytics


Der Universal Analytics Tracking Code

Entscheided man sich  nun für den neuen Code erhält man ihn auch direkt. So sieht er dann aus:

Universal Analytics Code
Universal Analytics Code

Man sieht recht schnell, dass sich einige Dinge geändert haben - hauptsächlich die Domain auf der der Code referenziert. Dieser ist nicht mehr www.google-analytics.com/ga.js, sondern www.google-analytics.com/analytics.js.


Dieser Code kann in dieser Form (Sie sollten natürlich Ihren Code mit der entsprechenden UA-Nummer nehmen) auf Ihrer Website platziert werden. Idealerweise innerhalb des -Bereichs. 

Das schöne ist - Sie können den alten Google Analytics Tracking Code und den neuen Universal Analytics Tracking Code parallel zueinander einbauen!

Entweder oder gibt es nicht - entweder und oder gilt in diesem Fall. Beide Codes harmonisieren miteinander - denn die Funktionsweise von Google Analytics und Universal Analytics sind einfach grundverschieden. Beide basieren auf unterschiedlichen Cookies, so dass es nicht zu irgendwelchen Problemen kommt.

Eine Anpassung bei der Verwendung von Subdomains muss nicht vorgenommen werden!

Session Settings

Einer der großen Unterschiede von Google Analytics zu Universal Analytics ist, dass viele der Einstellungen die bislang innerhalb des Tracking Codes vorgenommen wurden, nun innerhalb des Universal Analytics Interfaces vorgenommen werden.

So wird die Dauer einer Session auch innerhalb der Benutzeroberfläche bestimmt. Per Default ist diese wie gewohnt auf 30 Minuten eingestellt. Ohne Anpassungen des Tracking Codes ist sie nun über das Interface einstellbar - eine Session muss mindestens 1 Minute und maximal 4 Stunden dauern.

Ebenso wird die die Laufzeit der Kampagnenzuordnung eingestellt. Defaultwert der bisher in Google Analytics genutzt wurde war sechs Monate (es sei denn Sie haben diesen Wert innerhalb des Tracking Codes verändert). Auch diesen Wert können Sie hier verändern. Er bestimmt wie lange eine Conversion einer Kampagne zugeordnet wird.

Universal Analytics - Sessionlänge
Universal Analytics - Sessionlänge

Organische Suchergebnis-Quellen

Google Analytics, und so auch Universal Analytics erkennt automatisch die meisten gängigen Suchmaschinen als Suchmaschine, und kann den Traffic der über deren organischen Suchergebnisse kommt auch entsprechend zuweisen und damit den richtigen Berichten zuordnen. Dadurch wird der verwendete Suchbegriff abgefangen und in dem entsprechenden Bericht dargestellt.

Welche Suchmaschinen automatisch als Suchmaschine identifiziert werden finden Sie in der folgenden Übersicht:

Daum, Eniro, Naver, Google, Yahoo, MSN, Bing, AOL, Lycos, Ask, Altaviste, Netscape, CNN, About, Mamma, Alltheweb, Voila, Virgilio, Live, Baidu, Alice, Yandex, Najdi, Mama, Seznam, Search, Wirtulana Polska, O*Net, Szukacz, Yam, PCHome, Kvasir, Sesam, Ozu, Terra, Mynet, Ekolay, Rambler

Hand aufs Herz - wie viele davon kannten Sie bisher? ;-)

Vielleicht fallen Ihnen noch weitere Suchmaschinen ein, die Sie auch gern als solche identifiziert hätten. Diese können jederzeit hinzugefügt werden.

Universal Analytics - Suchmaschinen hinzufügen
Universal Analytics - Suchmaschinen hinzufügen
Referral Exclusion List

Wenn man seine Daten innerhalb des eigenen Accounts ansieht stellt man gelegentlich fest, dass einige Daten nicht ganz so schön sind, bzw. ein wenig aufgeräumt werden könnten. Dies kann durchaus vorkommen bei der Betrachung der Verweise (Referrer). Gelegentlich gibt es hier Eigenreferrer, oder Verweise die einfach keinen Sinn machen.

Wenn Sie sich von einigen Referrern im Sinne der Datenbereinigung trennen möchten, so haben Sie über das Universal Analytics Interface nun die einfache Möglichkeit hierzu.

Universal Analytics - Referrer ausschließen
Universal Analytics - Referrer ausschließen

Tragen Sie einfach die nicht mehr gewünschten Referrer in die Liste ein und ab sofort werden sie nicht mehr in den Verweis-Berichten auftauchen.

Search Term Exclusion List

Über diese Möglichkeit kann man vortrefflich streiten. Worum geht's?

Viele User geben gern die komplette Domain Ihrer Website in eine Suchmaschine ein und landen dann - Überraschung! - auf Ihrer Domain. Fragen Sie mal Ihre Eltern ob die das machen - ich wette auf eine hohe Trefferwahrscheinlichkeit.

Die Frage ist nun - sollten Domainsuchbegriffe der organischen Suche innerhalb der Berichte der organischen Suche und der Suchbegriffe auftauchen? Oder sind diese User eigentlich genauso zu betrachten wie welche die die URL direkt in die Adresszeile des Browsers eingegeben haben?

Was meinen Sie?

Zwei unterschiedliche Standpunkte dazu:

1. Ja - diese sollten eher als Direkteingabe gezählt werden, da sie die Domain offensichtlich schon kennen und vielleicht Google als das Internet verstehen und sich deswegen so verhalten. Im Grunde entspricht es aber eine Direkteingabe und sollte deswegen auch entsprechend behandelt werden.

2. Nein - die User haben schließlich eine Suchmaschine genutzt und dort nun eben meine Domain eingegeben. Entsprechend muss ich diese auch behandeln und betrachten.

Es ist jedem selber überlassen wie er sich entscheidet - die Möglichkeit dies innerhalb des Universal Analytics Interfaces zu tun gibt es auf jeden Fall. Fügen Sie hierzu einfach die gewünschten Keywords ein und ab dem Moment werden diese nicht mehr als Besuche der organischen Suche betrachtet, sondern den Direktzugriffen zugeordnet.

Universal Analytics - Suchbegriffe ausschließen
Universal Analytics - Suchbegriffe ausschließen

Dies zunächst der Beginn von Universal Analytics - weitere Themen werde ich in Kürze hier behandeln, einige werden auch noch etwas auf sich warten lassen, da sie derzeit noch in der Entwicklung sind.

Was halten Sie von Universal Analytics? Werden Sie es nutzen? Oder eher abwarten? Hilft es Ihnen bei Ihren Fragestellungen? Ich freue mich über Kommentare von Ihrer Seite...





Kommentare:

  1. Können Sie noch einen Tipp geben hinsichtlich schon bestehender Trackings, die man nicht so ohne weiteres über den Haufen werfen möchte? -Neue Features sind zwar was tolles, aber ich vermisse nicht selten Hinweise zum Upgrade bzw. wie man den Übergang am besten abbildet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @M.Wetzel: Ja - der bisherige Code wird nach wie vor Bestand haben, so dass es in keinster Weise einen Zwang oder ähnliches gibt zu wechseln. Sie brauchen also nichts über den Haufen werfen. Stattdessen könnten Sie Universal Analytics parallel zu Ihrem bestehenden Analytics Code einbauen und damit rumspielen...

      Löschen
    2. Parallel..... too easy ;)

      Löschen
    3. Nochwas: Wo gehört er denn nun hin? -In der Verwaltungs-Maske, wo man den Code erhält, steht "direkt nach dem öffnenden body", in der GA-Hilfe steht "direkt vor dem schließenden head". Sie schweigen sich leider dazu aus, oben steht: "Dieser Code kann in dieser Form (Sie sollten natürlich Ihren Code mit der entsprechenden UA-Nummer nehmen) auf Ihrer Website platziert werden. Idealerweise innerhalb des -Bereichs." -Ich nehme mal an, Sie wollten sich eigentlich dazu äußern ;) Also, wo muss er nun hin?

      Löschen
  2. Was ich bei der ganzen Sache noch nicht verstehe: Woher kommt die ID, die das Multi-Device Tracking ermöglicht? Wenn ein User einmal über Tablet und einmal über Computer auf einer Seite war, woher weiß UA, dass das der selbe User ist.
    Oder muss ich das vorher wissen (z.B. wenn er sich einloggt) und Google führt einfach nur die Daten zusammen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Holger: Ganz genau - Frage schon selber beantwortet. Der User muss sich einmal identifizieren (bspw. einloggen). Nur dann bekommt er dieselbe ID zugewiesen und kann über mehrere Geräte hinweg getrackt werden...

      Löschen
  3. Bei einem Vortrag bei Google habe ich aufgeschnappt, dass die Identifikation von Usern auf unterschiedlichen Geräten voraussetzt, dass diese bei Google eingeloggt sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau - zu spät gelesen, dass die Frage schon beantwortet wurde. Unter Holgern hilft man sich ;-)

      Löschen
    2. Bei Google angemeldet oder auf der Webseite angemeldet?

      Löschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Timo,

    soll man denn nun wirklich 2 unterschiedliche Tracking Codes parallel betreiben oder wird es die Möglichkeit eines Upgrades geben, wo man dann von einem auf den anderen Tag einfach nur die Tracking Pixel austauschen muss? So würde man natürlich auch viele historische Daten verlieren bzw. nicht vergleichen können, was ich sehr schade finde?

    AntwortenLöschen
  6. @Anonym: Das ganze ist noch in einer sehr frühe Phase und ob es eine Vereinfachung bei dem Wechsel zu Universal Analytics geben wird kann ich noch nicht sagen. Ich vermute aber mal, dass man nicht drumrum kommt, eine Codeänderung vorzunehmen, sofern man Universal Analytics nutzen möchte, da es einfach eine komplett andere Technologie ist. Langfristig muss man natürlich nicht zwei Codes parallel betreiben...
    Historische Daten sind in der Tat dann in zwei unterschiedlichen Properties - das ist insofern aber ja nicht so schlimm, da man die Übergangsphase beides Pixel ja entsprechend lang gestalten kann, so dass man keinen harten Bruch hat. Hinzu kommt, dass historische Daten mit zunehmenden Alter auch deutlich uninteressanter werden.
    Eine Lösung hierfür wäre im übrigen auch das TrakkBoard - hier können historische Daten nahtlos mit neuen Daten dargestellt werden...

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Timo,
    vielen Dank für den Beitrag.
    Ist es mit dem neuen Universal Code möglich, mehrere Google Analytics Codes parallel laufen zu lassen (Kunde/Agentur) wie aktuell bei den alten - siehe unten. Danke für eine Einschätzung.

    Viele Grüße

    Veit


    var pageTracker = _gat._getTracker("UA-xxxxx1-1"); // Master Account Account
    pageTracker._trackPageview();

    var secondTracker = _gat._getTracker("UA-xxxxx2-1"); // Regional Account and Microsite
    secondTracker._trackPageview();

    AntwortenLöschen
  8. Werden mit Universal Analytics auch wieder die Keywords übermittelt? Stichwort q-Parameter.

    AntwortenLöschen
  9. Werden Virtuel Pageviews nach wie vor in gleicher Weise unterstützt?

    AntwortenLöschen
  10. Sehr interessant das ich gleich mehrere Code parallel laufen lassen kann. Werde ich mal testen ob es funktioniert bei mir

    AntwortenLöschen

 
Google