.

Freitag, Mai 16, 2008

Was ist der $ Index???

Vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt was der $Index eigentlich besagt?

Sie finden den $Index in allen Reports innerhalb des Content Bereichs, und dort in der letzten Spalte (Click auf das Bild zum Vergrößern).


Warum heißt der $Index $Index und nicht €Index?

Dies hat einen einfachen Grund. Der $Index ist sozusagen nur als Label zu verstehen - völlig unabhängig von der in den Settings eingestellten Währung. Die Zahlen die dort einfließen entsprechen natürlich der eingestellten Währung, heißen aber trotzdem $Index.

Verwirrend - aber wenn man es einmal weiß, weiß man es.

Was sagt der $Index nun aus?

Der $Index gibt jeder einzelnen URL (oder auch individuell umbenannten URLs) einen monetären Wert. Je wichtiger also eine Seite innerhalb des Webauftritts für den Umsatz ist, bzw. je mehr User über diese Seite gehen und dann einen Umsatz generieren, desto "wertvoller" ist sie.



Sollten Sie also anfangen wollen Ihre Website zu optimieren, macht es Sinn, sich zunächst die Seiten herauszusuchen, die:

  • den höchsten $Index haben
UND (!)
  • die meisten Zugriffe haben.
Um dies zu veranschaulichen nehme ich (mal wieder) meinen Blog als Beispiel.

Auch wenn dies bei Blogs mitunter nicht ganz einfach ist (vielleicht helfen die Top10 Blogger Tipps ein wenig) habe ich ein Ziel definiert. Meines ist ein Click auf den Xing Link in der rechten Spalte.


Zugegeben: Das ist kein besonders spektakuläres Ziel, dient aber auch nur der Sache beispielsweise den $Index zu erklären.

Damit ein Wert in der $Index Spalte steht, wird natürlich Umsatz benötigt. Dies geschieht entweder über den "normalen" eCommerce oder über einen Zielwert (diesen kann ich in den Settings eingeben für Seiten die keinen wirklichen Umsatz haben). Ich habe einem Click auf den Xing Link einen monetären Wert von 5 Euro gegeben.

Der $Index berechnet sich folgendermaßen:

(eCommerce Umsatz + gesamter Zielwert) / eindeutige Seitenaufrufe

Ein paar Beispiele für Pfade von Usern ehe Sie dann konvertieren. Die Zielseite ist E:

Weg 1: A -> B -> C -> D -> E
Weg 2: C -> A -> D -> E
Weg 3: A -> B -> C -> D -> C -> B -> A -> E -> F
Weg 4: A -> B

Neben dem Zielwert von 5 Euro habe ich keinen weiteren eCommerce Umsatz.

Hier nun die einzelnen $Index Werte und die entsprechenden Berechnungen für die einzelnen Seiten:

Seite A: 15/4 -> $Index = 3,75
Seite B: 10/3 -> $Index = 3,33
Seite C: 15/3 -> $Index = 5
Seite D: 15/3 -> $Index = 5
Seite E: 15/3 -> $Index = 5
Seite F: 0/F -> $Index = 0

Wenn ich diese Seiten nun sortiere sehe ich, dass die Seiten C,D und E am wertvollsten sind. Ich würde mich also bei der Optimierung (bspw. Testen des Designs) zunächst um diese Seiten kümmern, da sie am wichtigsten für die Umsatzgenerierung sind.

Seite F hat offensichtlich keinen Wert - ist sie dann wirklich notwendig?

Ich hoffe ich konnte mit dieser Erklärung ein wenig zur Aufklärung des Mysteriums $Index Beitragen.

Haben Sie den $Index schon einmal benutzt? Welche Reports nutzen Sie am meisten? Ist der $Index überhaupt verständlich? Macht meine Erklärung Sinn??? Schreiben Sie Ihre Meinung in einem Kommentar....

Verwandte Posts:
Keinen Umsatz und trotzdem eine Rendite? Das geht!
Wie messe ich den Erfolg von nicht eCommerce Seiten?
Vergabe individueller Seitennamen
Top10 Erfolgsfaktoren für Blogs

Kommentare:

  1. hallo, danke für die info, aber ich hab wenig verstanden... zu unsystematisch gegliedert, p.s. ich bin Ingenieur

    Viele Grüße Norbert

    AntwortenLöschen
  2. Wenn E die Zielseite ist, handelt es sich in vielen Fällen doch um eine "Dankes-Seite" - ist sie also wirklich wertvoll?

    Wenn jeder Besucher vor der Conversion eine "AGB" Seite passieren müssten, hätte diese Seite ebenfalls einen extrem hohen $Index - obwohl sie zwar am Conversionpfad beteiligt ist, hat sie für mich keinen großen Wert...

    Je mehr Leute auf der AGB-Seite den Vorgang abbrechen würden, desto geringer wäre doch ihr $Index - ich kann von diesem KPI wenig abgewinnen ;)

    Oder verstehe ich da etwas falsch?

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Kommentare.
    Natürlich ist "Danke-Seite" sehr wertvoll, weil nur dann wenn diese angezeigt wird, auch wirklich eine Aktion stattgefunden hat. Daher der hohe $Index Wert. Würde diese nicht öfter angezeigt werden würde auch kein Ziel erreicht...

    Die Frage ob die AGBs innerhalb des Bestelltprozesses Sinn machen, lasse ich mal dahingestellt. Natürlich hätten die AGBs dann einen höheren $Index als normal. Dennoch wäre der Gesamtumsatz vermutlich recht niedrig. Auch der $Index der Dankeschönseite wäre dann niedriger.

    Man sollte keinen der Werte in Analytics isoliert betrachten, sondern diese immer in Kontext zu anderen Zahlen setzen. Siehe auch:

    http://www.timoaden.de/2008/05/zahlen-im-kontext-zahlen-im-bezug.html

    Ein hoher $Index Wert ohne Bezug ist wenig Wert. Im Zusammenspiel mit der Darstellung des Trichters (bspw. hohe ExitRate bei der AGB Seite) gäbe es dann die Erkenntnis, dass die AGBs innerhalb des Bestelltprozesses u.U. nicht ganz so sinnvoll sind.

    AntwortenLöschen
  4. Kann man denn einer Seite auch ohne Ziele und Trichter einen $-Index-Wert zuweisen, so dass man zum Beispiel einem Seitenaufruf bewerten kann?

    AntwortenLöschen
  5. Kann es sein, dass Du für Seite C einen Rechenfehler drin hast? Es müsste doch 15/4 = 3,75 lauten, oder verstehe ich die Rechnung falsch?

    VG

    AntwortenLöschen

 
Google