.

Montag, Juli 26, 2010

Neu: AdWords Reports in Google Analytics


google analyticsEs ist schon ein paar Wochen her, dass Google Analytics neue und erweiterte AdWords Reports spendiert bekommen hat.

Grund genug an dieser Stelle darüber zu berichten. Denn die Möglichkeiten der Auswertung von SEA-Kampagnen sind deutlich gewachsen - die wirklichen Neuerungen finden Sie gegen Ende dieses Posts.


Auch wenn die Analysemöglichkeiten von AdWords-Kampagnen schon vorher ein starkes Asset von Google Analytics waren, so sind sie durch die neuen Möglichkeiten nochmal deutlich besser geworden.

Aber schauen Sie selber...

Der AdWords Reporting Block innerhalb des Bereichs Zugriffsquellen wird nun als Beta gekennzeichnet. Mit einem Click hierauf öffnet sich der AdWords Bereich mit folgenden teils neuen, teils bekannten Berichten:
  • Übersicht
  • Kampagnen
  • Keywords
  • Tagesabschnitte
  • Ziel-URLs
  • Placements
  • Keywords-Positionen

Welche weiteren Änderungen es gibt beschreibe ich im Laufe dieses Posts.


Übersicht


Die Übersicht beschreibt wie üblich die wichtigsten AdWords-bezogenen Kennziffern. Einige dieser Daten stammen direkt aus dem AdWords-Konto, wie Klicks und Impressionen. Die anderen Daten werden über den Google Analytics Tracking Code generiert und mit den Usern die über AdWords-Kampagnen auf Ihre Seite kamen verknüpft.

So werden Besuche, Gesamtanzahl der Abschlüsse für Ziel, Umsatz und ROI mit den AdWords Daten in Verbindung gebracht.

Zieldaten laufen natürlich nur ein, sofern auch Ziele definiert wurden, und Umsatz und ROI stellen nur dann Daten dar, wenn auch der eCommerce Code zum Einsatz kommt.

Im unteren Bereich der Übersicht werden die erfolgreichsten aus AdWords resultierenden Kampagnen und Keywords dargestellt - in Bezug auf die Besuche und die Zielerfüllung.

web analytics inside

Anders als bei allen anderen Berichten werden in der oberen Trendgrafik in der Übersicht zwei Trendlinien dargestellt - CTR und Absprungrate.

Die Kombination dieser beiden Metriken ist natürlich individuell einstellbar, dennoch macht es Sinn diese gemeinsam zu betrachten. Denn, wenn beispielsweise die CTR steigt, aber gleichzeitig auch die Absprungrate, dann ist dies ein deutliches Zeichen dafür, dass sich zwar vermehrt User von der Anzeige angesprochen fühlen, diese jedoch qualitativ nicht hochwertig sind, da sie die erste Seite Ihres Webauftritts direkt wieder verlassen.

Es sollte also schnell gehandelt werden.


Kampagnen

Der Kampagnen-Bericht hat sich im Vergleich zur alten Version nicht verändert. Besonders erwähnenswert sind hier die unterschiedlichen Tabs. Insbesondere der Klicks-Tab ist interessant.

Denn hier fließen Informationen direkt aus Ihrem AdWords-Konto in Ihr Google Analytics-Konto und werden mit Google Analytics Daten in Kombination gebracht.

Durch einen Klick auf die Kampagnen kommt man auf die nächste Ebene - der Anzeigengruppe. Mit einem weiteren Klick gelangt man auf die Keywords die zu der entsprechenden Anzeigengruppe gehören. Sämtliche Daten passen sich natürlich entsprechend an.


Keywords

Auch der Keywords hat sich nicht geändert. Hier werden sämtlich Keywords Ihrer AdWords-Kampagnen dargestellt. Bei vielen Keywords empfehle ich die Nutzung von AdHoc-Filtern oder den erweiterten Filtern.


Tagesabschnitte

Neu hingegen ist der Report Tagesabschnitte. Hier werden per Default die Stunden angezeigt, in denen die User über Ihre AdWords-Kampagnen auf Ihre Seiten kamen.

Hierüber können Sie bestimmte Uhrzeiten analysieren, an denen besonders erfolgreiche (oder besonders wenig erfolgreiche) User Ihre Seiten besuchen.

Angenommen Sie stellen fest, dass vormittags zwar viele User kommen, diese sich aber nur sehr kurz auf Ihren Seiten aufhalten, wohingegen die Besuche die abends kommen, deutlich länger auf Ihren Seiten bleiben und auch Ihre Ziele besser erfüllen. Sie könnten basierend auf dieser Erkenntnis Ihre AdWords-Kampagne anpassen und Ihre Budget entsprechend allokieren.

web analyse google analytics

Mit einem Klick auf eine Uhrzeit kommen Sie zur nächsten Übersicht - der Tagesübersicht. Sie sehen dann für diese von Ihnen ausgewählte Stunden die entsprechenden Tage an denen die User zu dieser Uhrzeit auf Ihre Seite kamen.

Bei der Ansicht nach Stunden können Sie auch die Trendlinie oben in der Grafik anpassen und zwischen Tages- und Stundenansicht hin- und herwechseln.


Ziel-URLs

Unter Umständen verwenden Sie für Ihre AdWords-Kampagnen andere URLs als Ziel-URL als in den Anzeigen sichtbar sind. Es ist daher also interessant zu wissen, welche Ziel-URLs die erfolgreichsten waren.

Über diesen Report können Sie analysieren welche Ziel-URLs Ihre Ziele am besten erfüllt haben, Ihnen am meisten Umsatz gebracht hat oder wie die User über die unterschiedlichen Ziel-URLs sich auf Ihren Seiten aufgehalten haben.


Placements

Bisher konnte innerhalb von Google Analytics nicht wirklich unterschieden werden in welchem Werbenetzwerk die eigenen AdWords-Kampagnen liefen.

Mit Hilfe dieses Reports lässt sich unterscheiden, ob diese innerhalb der Google Sucherergebnisseiten dargestellt wurden, innerhalb des Google Suchpartnernetzwerks (beispielsweise T-Online, oder Web.de oder ähnliches) oder aber innerhalb des AdSense-Netzwerks.

Diese Informationen sind natürlich besonders interessant für die Aussteuerung der Kampagnen.

Insbesondere dadurch, dass diese sehr unterschiedlich performen können - User die über die Google Suche kommen erzielen beispielsweise meist eine deutlich höhere Conversion Rate, als die die über das AdSense Netzwerk auf Ihre Seiten gelangen. Dies auszuwerten und die Kampagnen und die Gebote hierauf anzupassen ist natürlich sehr wichtig.


Keyword-Positionen

Diese Report ist unverändert geblieben und erlaubt es einzelnen Keywords zu analysieren hinsichtlich ihrer Performance auf den unterschiedlichen Positionen der AdWords-Anzeigenpositionen.


Dimensionierung

Dies ist das eigentlich spannende und interessante.

Dimensionierung bietet den eigentlichen Mehrwert der neuen AdWords Reports in Google Analytics.

Denn es gibt innerhalb der neuen Dimensionierungs-Darstellung folgende AdWords relevanten Dimensionierungsmöglichkeiten:

  • Kampagne
Diese Möglichkeit gab es vorher auch schon, daher gehe ich hier nicht weiter darauf ein.
  • Anzeigengruppe
Diese Möglichkeit gab es vorher auch schon, daher gehe ich hier nicht weiter darauf ein.
  • Keywords
Diese Möglichkeit gab es vorher auch schon, daher gehe ich hier nicht weiter darauf ein.
  • Anzeigeninhalt
Diese Möglichkeit gab es vorher auch schon, daher gehe ich hier nicht weiter darauf ein.
  • Werbenetzwerk
Diese Dimension entspricht der oben beschrieben Placement Kategorie. D.h. hier können beispielsweise innerhalb des Keywords-Berichtes sämtliche dazugehörigen Werbenetzwerke (Google Suche, Google Partnersuche oder Content Netzwerk) zeitgleich mit angezeigt werden. Und zwar indem man das Pulldown der zweiten Dimension dazu nimmt. Eine Information die des vorher definitiv in der Form nicht gab.
  • Keyword-Option
Die drei unterschiedlichen Keyword-Optionen (Exact-, Phrase- und Broad-Match) konnten bislang in Google Analytics nicht dargestellt werden. Dies hat sich nun hiermit geändert.

Sämtliche Keywords können nach den unterschiedlichen Matching-Optionen analysiert werden. Und im Vergleich zu den Analyse dieser Daten innerhalb des AdWords-Kontos können sie hier natürlich auch in Verbindung mit fast allen anderen in Google Analytics zur Verfügung stehenden Daten in Verbindung gebracht werden.

Auch erweiterte Segmente können angewendet werden, so dass die Analysemöglichkeiten nahezu unbegrenzt sind.
  • Passenden Suchanfrage
Bislang war es per Default nur möglich die Keywords anzuzeigen die die Anzeige ausgeliefert haben.

Wenn ich beispielsweise das Keyword von Nistelroy gebucht auf Broad-Match gebucht hätte und ein User über die Suchanfrage Torschützenkönig wird van Nistelroy und meine passenden AdWords-Anzeige auf meine Seite gekommen wäre, dann hätte ich in Google Analytics lediglich sehen können, welches Keyword die Anzeige getriggered, also ausgelöst hat, aber nicht, welches Keywords der User wirklich eingegeben hatte, ehe er über meine Anzeige auf meine Seite kam.

Mit diversen Filtern auf Profilebene war es möglich diese Information herauszufinden, aber 100%ig zuverlässig haben diese Filter oftmals nicht funktioniert.

Daher ist es Gold wert, diese Information nun als Standard zu haben. Allerdings werden hier natürlich nur dann relevante Daten angezeigt, wenn Sie nicht alle Keywords auf Exact-Match gebucht haben.
  • Domain des Placements
Wenn Sie Anzeigen innerhalb des Content-Netzwerks von Google geschaltet haben (Google AdSense), so wurden diese bislang lediglich als (content network) dargestellt.

Ab sofort allerdings gibt es nun deutlich mehr Informationen: Sämtliche Domains auf denen Ihre Anzeigen zu sehen waren und über die dann auch User auf Ihre Seite kamen werden hier aufgelistet.

Dies ist für die Optimierung Ihrer Content-Anzeigen sehr interessant. Denn Sie können nun die schlecht performanden Domains aus Ihren Kampagnen ausschließen und sich auf die Content-Seiten fokussieren, die Ihnen die User bringen die Ihnen auch wirklich einen Mehrwert bieten.
  • Placement-URL
Weiterführend zu den Domains des Content-Netzwerks auf denen Ihre Anzeigen ausgeliefert wurden, zeigt diese Dimension noch zusätzlich die exakten dazugehörigen URLs an. Wie cool ist das?

Wenn Sie über die Domains als einen Content-Partner ausfindig gemacht haben, den Sie interessant oder überprüfenswert finden, so können Sie hier auch noch die exakte URL sehen auf der Ihre Anzeige ist/war. Hieraus ergibt sich einerseits gutes Potenzial, denn Sie können bei besonders erfolgreichen Seiten u.U. den Webmaster kontaktieren und eine noch bessere Platzierung oder eine andersartige Partnerschaft verhandeln; andererseits können Sie hier mögliche Schwachstellen erkennen und diese abschalten.
  • Anzeigenformat
Mittlerweile gibt es bei AdWords schon lange nicht nur reine Textanzeigen.

Auch Video- oder andere grafische Anzeigen sind möglich über AdWords gebucht zu werden. Um diese unterscheiden zu können bieten sich diese Dimension an.

Denn natürlich können unterschiedliche Anzeigenformate nicht über einen Kamm geschoren werden, sondern müssen individuell analysiert und ausgewertet werden. Diese Funktion ist Ihnen dabei behilflich neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Ich bin mir sicher, dass Sie hier über einige Ergebnisse erstaunt sein werden.
  • Ausrichtungstyp
Diese Dimension stellt dar, nach welcher Art und Weise Ihre Anzeige ausgerichtet wurde, also eventuell nach einer Suchanfrage und dem dazugehörigen Keyword oder einem Placement innerhalb des Content-Netzwerks.

All diese neuen Berichtsmöglichkeiten tragen erheblich dazu bei, dass Ihre AdWords-Kampagnen deutlich transparenter werden.

Sie erhalten Informationen die Sie vorher in dieser Form nicht bekommen konnten.

Nutzen Sie diese Vielfalt und optimieren Sie Ihre AdWords-Kampagnen.

Wie finden Sie die neuen Berichtsmöglichkeiten? Haben Sie noch weitere Wünsche hinsichtlich der Auswertung von AdWords-Kampagnen? Haben Sie sogar schon erfolgreiche Erkenntnisse über diese Berichte gesammelt und Ihre Kampagnen angepasst? Schreiben Sie einen Kommentar und teilen auch den anderen Lesern Ihre Meinung mit!

Verwandte Posts:

Kommentare:

  1. Die neuen Möglichkeiten zur Darstellung von AdWords in Analytics sind schon ziemlich gut. Für mich bleibt aber noch ein großes Manko, dass man nur ein Google AdWords-Konto mit einem Analytics-Account verknüpfen kann.

    Gerade auf internationalen Websites sind häufig verschiedene AdWords-Konten im Einsatz, die aber auf die gleiche Website verweisen. Natürlich kann man die Links dieser AdWords-Konten so mit Tags versehen, dass Google Analytics sie auch verarbeiten kann. Aber die neuen AdWords-Berichtoptionen - wie hier beschrieben - sind eben nur für einen von mehreren AdWords-Accounts nutzbar.

    AntwortenLöschen
  2. @ gilberto@portugalmania.de: Vielen Dank für den Kommentar - allerdings muss ich sage, dass es so nicht ganz korrekt ist. Die Frage ist immer ob man von Verknüpfung spricht oder von dem Einlaufen lassen der Kosten-Daten. Letzteres ist sehr wohl auch für mehrere AdWords-Konten möglich (vorausgesetzt Auto-Tagging ist in allen Konten aktiviert). Allerdings ist dies in der Tat nicht per Default möglich, sondern als Kunde eines Google Analytics Partner Unternehmens (ich kenne da eines ;-) oder über das Support-Formular, bzw. den eigenen AdWords-Support Ansprechpartner. Grundsätzlich also kein Thema und es funktioniert einwandfrei. Ich habe genügend große/Internationale Kunden betreut, die genau die Thematik hatten...

    AntwortenLöschen
  3. Kleine Anmerkung - im Absatz zum Thema Placements kommt nicht ganz klar heraus, das es derzeit (noch) keine Möglichkeit gibt die einzelnen Bestandteile des Suchnetzwerkes effektiv auszuspielen.
    Also bspw. nur Web.de....

    AntwortenLöschen
  4. Ist ein bisschen lang geworden der Beitrag. Aber im großen und ganzen wirklich hilfreiche Sachen mit drin. Danke!

    AntwortenLöschen
  5. Gut geschrieben. Das mit der "Passenden Suchanfrage" war ja eigentlich schon lange überfällig. So lassen sich gerade Word-Phrasen viel besser optimieren und so manch "starkes" keyword teilt sich so ganz schön auf -> geringere Streuverluste.
    Danke für`s Teilen :-)

    AntwortenLöschen
  6. Ist ein bisschen lang geworden der Beitrag. Aber im großen und ganzen wirklich hilfreiche Sachen mikt drin.

    AntwortenLöschen
  7. Den Artikel hätte man locker auf 5 aufteilen können ;) ... aber ganz super, hat mir viel geholfen.

    AntwortenLöschen
  8. Hammer Artikel leute, wirklich!!!
    Gebookmarkt und direkt an 2 Kollegen weitergeleitet!! Echt Klasse...!!

    AntwortenLöschen
  9. Habe letzte woche die Analytics Prüfung von Google hintermir. Muss sagen das diese schon sehr heftig war. Aber mit dem Report ist das wirklich klasse

    AntwortenLöschen
  10. Super Artikel, hat mich voran gebracht und ist einmal in der Firma rumgegangen! Danke!

    AntwortenLöschen
  11. Spät gefunden, aber dennoch sehr informativ und aufschlußreich!

    AntwortenLöschen
  12. Der Text ist genial und hat mir sogar mehr geholfen als die eigentlich schon gute Google-Hilfe. Vielen DANK!!

    AntwortenLöschen
  13. Ich finde die Prüfung von Analytics überhaupt nicht schlimm und es ist auch in 2 Minuten in einer Webseite integriert, vorrausgesetzt, mann kennt seine Seiten und weiss wo der Code rein muss. Analytics ist für mich ein unverzichtbares Tool geworden und wenn man bedenkt das es sogar kostenfrei ist, muss eigentlich jeder zustimmt, dass der Service absolut top ist.

    AntwortenLöschen
  14. Mich würde mal interessieren, ob es zu Analytics noch Alternativen gibt, die sich wirklich lohnen würden. PIWIK wird ja des öfteren genannt, aber mit der Zeit scheinen die Datenmengen immens groß zu werden da PIWIK auf dem eigenen Server läuft - was ja eigentlich vorteilhaft ist. Hat PIWIK auch oben genannten Funktionsumfang zu bieten oder muß man im Vergleich zu Analytics Abstriche machen?

    AntwortenLöschen
  15. Toller Beitrag.
    Wir haben bisher nicht mit Adwords gearbeitet wollen jetzt aber anfangen.
    Danke für den ausführlichen Bericht

    AntwortenLöschen
  16. Habe mich an diesen AdWords Bericht gewöhnt und ihn sehr geschätzt. Steige jetzt auf die neue Version um und suche nach einem ähnlichen Bericht. Finde ihn aber nicht. Wurde er eliminiert oder in anderer Form integriert?

    AntwortenLöschen

 
Google